Rose Ausländer   Literatura   Galería   Opinión   Viaje   Portada

 

 

 Rose 1923

Schreiben ist Leben. Überleben

lautet einer der Verse von Rose Ausländer. Das Schreiben ist für sie eine Strategie der Bewältigung ihrer persönlichen Geschichte und der Erfahrung des Holocausts mit dem unwiderbringlichen Verlust ihrer Heimat. Sie schließt sich mit ihrer Poesie nicht ab, sondern sucht stattdessen das Gespräch - nach ihren eigenen Worten - "mit dem interessierten Leser":

"Ich schreibe für mich. Aber ich publiziere für Leser. Und deren Echo ist Sonnenschein für mich, ohne den ich vielleicht nicht wachsen könnte."

Heimat für sie ist nicht ein geographischer Ort, sondern die Sprache, in der sie sich mitteilt und denkt. Die Sprache und die Kommunikation mit ihr sind Mittelpunkt vieler ihrer Gedichte.

Ihre Erfahrungen in neue, frische, knappe und bildhafte Sprache, ohne Bitternis umgesetzt zu haben ist, ist die besondere Leistung ihrer Poesie.

 


 

 

 

Ich
bin
eine Koralle
im Meer der
Erinnerungen
und warte
auf den Wind

Prinzessin
fisch
mich auf
leg mich
um deinen Hals

Das wär
mein Glück

Yo
soy
un coral
en el mar de los
recuerdos
y estoy esperando
el viento

Princesa
recógeme
del fondo
cuélgame
en tu cuello

Ésa sería
mi suerte

 

 

 

Mein Atem

In meinen Tiefträumen
weint die Erde
Blut

Sterne lächeln
in meine Augen

Kommen Menschen
mit vielfarbnen Fragen
Geht zu Sokrates
antworte ich

Die Vergangenheit
hat mich gedichtet
ich habe
die Zukunft geerbt

Mein Atem heißt
Jetzt

Mi aliento

En mis sueños profundos
llora la tierra
sangre

Estrellas sonríen
en mis ojos

Vienen hombres
con preguntas multicolores
Id a Sócrates
les respondo

El pasado
me ha hecho poesía
he heredado
el futuro

Mi aliento se llama
Ahora

 

 

 

Wer bin ich

Wenn ich verzweifelt bin
schreib ich Gedichte

Bin ich fröhlich
schreiben sich die Gedichte
in mich

Wer bin ich
wenn ich nicht
schreibe

¿Quién soy yo?

Cuando estoy desesperada escribo poemas

Estoy contenta
y los poemas se escriben
en mí

¿Quién soy yo
cuando no
escribo?

 

 
Rose 1922

 

 

Ich weiss nur
Du fragst mich
was ich will
Ich weiß es nicht

Ich weiß nur
dass ich träume
dass der Traum mich lebt
und ich in seiner
Wolke schwebe

Ich weiß nur dass ich
Menschen liebe
Berge Gärten das Meer
weiß nur daß viele Tote
in mir wohnen

Ich trinke meine
Augenblicke
weiß nur
es ist das Zeitspiel
Aufundab

 

Yo solo sé que
Tú me preguntas
qué deseo
No lo sé

Yo sólo sé
que sueño
que el sueño me vive
y estoy flotando
en su nube

Yo sólo sé que
amo a los hombres
montañas jardines el mar
sólo sé que muchos muertos habitan en mí

Bebo mis
instantes
sólo sé
que es el juego del tiempo
arriba y abajo

 

 

 

Mutter Sprache
Ich habe mich
in mich verwandelt
von Augenblick zu Augenblick
in Stücke zersplittert
auf dem Wortweg
Mutter Sprache
setzt mich zusammen
Menschmosaik

 

Lengua materna
Me he transformado
en mí misma
de instante en instante
hecha añicos
por el camino de la palabra
Lengua materna
recompónme
mosaico humano

 

 

Rose 1975Dein Land wird dich verlassen

Die Einsamkeit, verursacht durch den unwiederbringlichen Verlust der Heimat, ist ein weiteres zentrales Motiv der Gedichte von Rose Ausländer, ein Verlust, der einen häufigen Wechsel ihrer Aufenthaltsorte in zahlreichen Ländern zur Folge hat.

Ihre Heimatslosigkeit zeigt sich auch darin, dass sie nach dem Verlassen von Czernowitz in keiner der Städte, in denen sie lebte, sich eine Wohnung eingerichtet hat und immer in Pensionen aus dem Koffer lebte.

Die prophetische Zigeunerin, die ohne Ruhe von Ort zu Ort zieht, wird für sie das selbstgewählte Symbol des eigenen Lebens.

 

 


 

 

 

Einsamkeit
Wahrgeworden
die Weissagung der Zigeunerin
Dein Land wird
dich verlassen
du wirst verlieren
Menschen und Schlaf
wirst reden
mit geschlossenen Lippen
zu fremden Lippen
Lieben wird dich
die Einsamkeit
wird dich umarmen

Soledad
Se hizo realidad
la profecía de la gitana
Tu tierra
te abandonará
perderás
personas y sueño
hablarás
con los labios sellados
a labios desconocidos
Te amará a ti
la soledad
te abrazará

 

 

 

Mutterlicht
Mai
mein Monat
da habe ich
meine Mutter geboren

Sie sang JA
zu mir

Maikäfer
tanzen noch immer
um ihr Licht

Als ich
aus der
Kindheit floh
erstickte
mein Glück
in der Fremde

Als ich
im Ghetto
erstarrte
erfror
mein Herz
im Kellerversteck

Ich Überlebende
des Grauens
schreibe aus Worten
Leben

Luz de madre
Mayo
mi mes
en el que alumbré
a mi madre

Ella me cantó Sí
a mí

Los abejorros
siguen bailando
al corro de su luz

Cuando
huía
de la infancia
se ahogó
mi suerte
en el extranjero

Cuando
me entumecía
en el ghetto
se congeló
mi corazón
escondido en el sótano

Yo sobreviviente
del horror
hago de palabras
vida

 


 

 

Das Zimmer behütet mich

Seit dem Spätsommer 1977 verschlechtert sich der Gesundheitszustand Rose Ausländers, so dass sie ihr Zimmer und ihr Bett nicht mehr verlässt. Es bleibt aber offen, ob dies nicht auch ein selbst gewähltes Exil, ein letztes "Daheim" ist, in dem sie ihre Kräfte auf das Schreiben konzentriert.

Für ihre Schaffenskraft ist diese räumliche Einschränkung kein Nachteil, denn sie beflügelt ihre Phantasie und Produktivität. Rose Ausländer holt sich die Welt zu sich ins Zimmer. Ihre direkte Kommunikation mit Menschen schränkt sie immer weiter ein. Ihre Form des Kontakts mit der Welt sind die Gedichte, in denen sie sich mitteilt. Diese Perspektive ist Gegenstand vieler Gedichte, von denen wir hier einige vorstellen.


 

 

Im Zimmer
Das Zimmer behütet mich
da ich es hüten muss

Kommt stückweis die Welt
an mein Fenster
Pappeln Sperlinge Wolken
Briefe von alten und fremden Freunden
besuchen mich täglich

Die Zeit
ein Gespräch
Wirklichkeit
sagst du
ich sage
Traum.

En la habitación
La habitación me da resguardo
al tener yo que guardarla

Llega a pedacitos el mundo
a mi ventana
álamos pardales nubes
cartas de viejos y desconocidos amigos
vienen de visita cada día

El tiempo
una conversación
realidad
dices tú
yo digo
sueño.

 

 

 

Sonne III

Am Nachmittag kommt die Sonne ins Zimmer

Die Gegenstände werden Gold

Wärme dies Lebenselement
Gold dieser Reichtum

Ich hisse eine heißgoldene Fahne
auf dem Turm
meines Traums

 

Sol III

Por la tarde entra el sol en la habitación

Los objetos se vuelven oro

Calor este elemento vital
oro esta riqueza

Izo una dorada bandera ardiente
en la torre
de mi sueño

 

 

 

Abglanz

Drei Mahlzeiten
das Bett
dann und wann eine Stimme

Briefe
die mich zum Himmel
heben

Dort wirbeln
leuchtende Welten

Ein Abglanz
fällt auch auf mich

Reflejo

Tres comidas
la cama
de vez en cuando una voz

Cartas
que me alzan al
cielo

Allí revolotean
mundos luminosos

Un reflejo
también cae sobre

 

 

 

Versöhnlich

Versöhnlich
mein Ghettoherz
will sich verwandeln
in eine hellere Kraft

Conciliador

Conciliador
mi corazón de gueto
quiere convertirse
en una fuerza más clara

 

 

oben

 

zurück